Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Visa und Einreise

EU-Schild - Passkontrolle

Passkontrolle, © picture alliance / ZB

01.12.2017 - Artikel

Willkommen in Deutschland!

HINWEIS ZUR TERMINBUCHUNG

Bitte rufen Sie das Terminbuchungssystem über einen PC mit Firefox oder dem Internetexplorer auf. Der Aufruf des Terminbuchungssystem über ein Mobilgerät kann zur Folge haben, dass Ihnen die verschiedenen Terminkategorien nicht korrekt angezeigt werden!

ÄNDERUNG IM ANTRAGSVERFAHREN FÜR SCHENGEN-VISA / NATIONALE VISA

Seit April 2018 ist die Antragsannahme für Schengen-Visa – bei Aufenthalten bis zu 90 Tagen innerhalb von 180 Tagen – an den privaten Dienstleister VFS ausgelagert. Alle Informationen zur dortigen Terminvergabe sowie zum Antragsverfahren bei VFS finden Sie auf der Webseite von VFS Amman.

Anträge für nationale Visa - bei Aufenthalten über 90 Tage - werden wie bisher an der Botschaft angenommen! Am 09.12.2018 wurde jedoch das Verfahren im Onlineterminvergabesystem der Botschaft geändert. Es erfolgt keine direkte Terminbuchung mehr, sondern eine unentgeltliche Eintragung in eine Warteliste. Der endgültige Termin wird so schnell wie möglich durch die Botschaft vergeben und mit einer gesonderten Mail der Botschaft mitgeteilt.

INFORMATIONEN ZUM BREXIT

Das Recht britischer Staatsangehöriger und ihrer Familienangehörigen auf Freizügigkeit in der Europäischen Union endet in dem Zeitpunkt, in dem das Vereinigte Königreich die Union verlässt bzw. nach Ablauf eines eventuell durch Austrittsabkommen vereinbarten Übergangszeitraums.

Bis dahin können nicht-EU-Familienangehörige britischer Staatsangehöriger weiter die durch die Freizügigkeits-Richtlinie gewährten Rechte und Visumerleichterungen in Anspruch nehmen. Diese Familienangehörigen haben Anspruch auf gebührenfreie und im beschleunigten Verfahren ausgestellte Visa.

Ab dem Tag des Austritts bzw. des Ende eines Übergangszeitraums sind diese auf Basis des Freizügigkeitsrechts gewährten Erleichterungen für nicht-EU-Familienangehörige britischer Staatsangehöriger nicht mehr anwendbar, weder bei der Visumbeantragung, noch beim Grenzübertritt.

Nach dem Austritt bzw. Ende des Übergangszeitraums sollten Reisende, die im Besitz eines einem Familienangehörigen eines britischen Staatsangehörigen nach Freizügigkeitsrecht erteilten Visums sind, beim Grenzübertritt alle für die Einreise in die Schengener Staaten erforderlichen Nachweise mit sich führen, so z. B. Nachweise zur Unterkunft, zur Erwerbstätigkeit, ausreichender Mittel zum Lebensunterhalt, Einladungsschreiben oder Rückflugtickets, Nachweise zur wirtschaftlichen Situation im Heimatland und zur Absicht, das Gebiets der Mitgliedsstaaten vor Ablauf der Visumgültigkeit wieder zu verlassen.

Bitte wählen Sie zunächst aus, welche Dauer Ihr geplanter Aufenthalt hat: 

Kurzfristiger Aufenthalt (maximal 90 Tage, z.B. Tourismus oder Geschäftsreisen)

Langfristiger Aufenthalt (mehr als 90 Tage, z.B. für Studium, Arbeit oder Familiennachzug)

Informationen für Familienangehörige von in Deutschland lebenden Schutzberechtigten

Informationen für Syrer, Iraker und Jemeniten

FAQ / Häufige Fragen zu Visa und Einreise


nach oben